Über uns

Seit der Gründung der Fachhochschulen 1971 gibt es auch an diesen Mathematikstudiengänge. Bereits an der damaligen Ingenieurschule Stuttgart wurden zum WS 1970/71 die ersten 22 Mathematikstudierenden in einem Modell immatrikuliert. Kurz darauf folgten weitere Mathematik-Studiengänge an den Fachhochschulen Berlin und Regensburg. Vertreter dieser drei Hochschulen organisierten sich in der „Arbeitsgemeinschaft Mathematikstudium an Fachhochschulen“, die später in „Fachbereichstag Mathematik“ umbenannt wurde. Dieser hat heute 17 Hochschulen für Angewandte Wissenschaften als Mitglieder und 1 Hochschulen als Gast. Zeitweise waren auch die Gesamthochschulen Kassel und Paderborn sowie mehrere Jahre die Fachhochschulen Wilhelmshafen, Flensburg und Zittau Mitglied im Fachbereichstag.

Mitglieder des Fachbereichstages Mathematik sind laut Satzung Fachbereiche, Fachgruppen bzw. Institute der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, die eigene Bachelor- und/oder Masterstudiengänge in Mathematik führen. Sie entsenden je zwei Professoren in die Vollversammlung, die einmal im Jahr zusammentritt und der Meinungsbildung und Beschlussfassung dient.
Aufgaben und Ziele des Fachbereichstages Mathematik sind:

• Erfahrungs- und Informationsaustausch im fachlichen Bereich
• Gewährleistung der Gleichwertigkeit der Studienabschlüsse
• Beratung von Hochschulen, welche die Einrichtung eines Hochschulstudienganges Mathematik planen
• Erarbeitung von Stellungnahmen und Empfehlungen für die Aus- und Weiterbildung von anwendungsorientierten Mathematikern
• Mitwirkung in bildungspolitischen Gremien

Organe, Kommissionen und Arbeitsgruppen
Vorsitzender: Prof. Dr. Georg Illies (Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Regensburg)
Stellvertreterin/Stellvertreter: Prof. Dr. Regina Fischer (Hochschule Mittweida)
Prof. Dr. Christof Schelthoff (FH Aachen, Campus Jülich)

Arbeitsgruppe Internetauftritt
Prof. Dr. Claudia Cottin, Prof. Dr. Norbert Kalus, Prof. Dr. Regina Fischer, Prof. Dr. M. Jäger-Ambrozewicz, Prof. Dr. Georg Illies